sich ein Hund in Deinen Hund verbissen hat?

Liebe Hundefreunde, ein Erlebnis am Freitag in der ich mich als Hundeprofi selbst überfordert gefühlt habe, ermutigt mich dieses Erlebnis und Erkenntnisse daraus mit Euch zu teilen. 

Freilauf-Bereich für Hunde, alles gut und entspannt.

Unsere Kundin, unsere Dog Sitterin und ich wollen mit unseren Hunden zu einem kurzen Probegassi-Gang aufbrechen, als uns ein Ehepaar mit 2 Hunden entgegenkommt. Alle Hunde begrüßen sich freundlich, die beiden Rüden in der Gruppe begegnen sich mit Respekt, knurren und gehen auseinander. Bis einer der Rüden sich innerhalb von Sekunden Bruchteilen in den anderen Rüden verbissen hat. Verbissen in einer Form wie ich es noch nicht kennengelernt habe. Wie ein „Schraubstock“ den man nicht wieder auseinander bekommt – Gebisssperre!!!!

Alle Versuche – mit Hinterbeine von beiden Hunden hochheben zusammenschieben um dann zu trennen oder versuchen den Kiefer des zubeißenden Hund auseinander zu dehnen – kein Erfolg. Erst mit zu Hilfe- nahme des Karabiners der Leine und reinschieben in die Maullücke brachte langsam Erfolg. Es fühlte sich an wie eine Ewigkeit.

Alle unter Adrenalin stehend, bewahrten wir Menschen die Ruhe, aber wir alle hatten das Gefühl der Überforderung.

Hier die Ratschläge von Experten

Da wir ja mit allen bislang verfügbaren Erkenntnissen versucht hatten die Hunde zu trennen, und dies wie ein fast aussichtsloses Unterfangen wirkte, habe ich recherchiert was Experten in der Situation empfehlen. Dies sind die Empfehlungen:

  1. Umdrehen und weggehen.Wäre in unserer Situation keine Lösung gewesen. Der andere Hund war in einem „Tunnel“.
  2. Mit Wasser bespritzen. Hätte ihn wahrscheinlich aus dem Tunnel geholt, aber wer nimmt im Dezember Wasser mit auf den Gassi-Gang.
  3. Pfefferspray, zur Selbstverteidigung. Eine Alternative, nur muss man darauf achten das der Wind einem nicht die Dosis selber in die Augen weht.
  4. Kleidungsstück über die Köpfe der beiden Hunde werfen. Ja, eine Alternative, weil wenn die Sicht unterbrochen ist kann dies zum Lösen des Bisses beitragen. Dann sofort beide Hunde sichern, damit sie nicht wieder auf einander losgehen.
  5. Mit dem Halsband oder mit der Leine die Luftzufuhr des zubeißenden Hundes unterbrechen. Die Unterbrechung der Atmung führt dazu das er aus dem Tunnel geholt wird und somit seinen Biss löst. Dann sofort beide Hunde trennen und sichern.

Beide Hunde gelten als sehr gut sozialisiert und doch ist diese Situation entstanden. Alle Halter waren dabei und nicht darauf vorbereitet.

Ein Weckruf

Und dies stellt es wiederum unter Beweis: selbst die liebsten, top sozialisiertesten Hunde, egal wie groß oder klein – können in Sekundenschnelle ihre Veranlagung zum Raubtier unter Beweis stellen.

Wir dürfen und sollten nie vergessen – unsere Hunde werden durch Züchtung auf dem Stand eines Jungwolfes gehalten und unterscheiden sich in ihrer Genetik nur um 0,2% in der Genetik des Wolfes.

 

Zähne zum zerbeißen von Knochen, das Gebiss eines Beutejägers und Raubtieres

Dies was ich hier schreibe soll keine Angst machen. Um Gottes Willen – Nein. Hunde sind und bleiben die besten Freunde des Menschen. Es soll allerdings ein Weckruf sein, denn zu schnell vergessen wir die eigentlichen Wurzeln unserer Hunde und wiegen uns in Sicherheit und vernachlässigen die Aufmerksamkeit.

Darum – um Gefahr für sich selbst,Kinder, Mitmenschen und andere Hunde zu vermeiden – vertieft Euer Wissen über Hunde,  denn damit verstehen wir immer besser wie „Hund tickt“.

 

Nur ein Loch, Ohr noch dran. Glück gehabt Luis – Dank Martina.