Mit Vitamin B gegen Zecken 

Zecke auf Wirt

  • Zecken und Flöhe passen sich an Giftstoffe an
  • Jedoch gibt es keine Anpassung an natürliche Stoffe
  • Vitamin B ist ein solcher natürlicher Stoff den Zecken und Flöhe meiden
  • Mit einem hohen Vitamin Haushalt kann man sich und seinen Hund schützen
  • Denn Zecken und Flöhe meiden Wirte mit hoher Vitamin B Ausdünstung
  • Schwarzkümmel-Öl liefert viel Vitamin B als Nahrungsergänzung
  • Darum kontinuierlich ein paar Tropfen in Essen und Futter, damit den Vitamin B Haushalt erhöhen und einen Schutzschirm damit bilden.
  • Zudem mildert Schwarzkümmel – Öl Allergien und stärkt das Immunsystem

 Darüber hinaus wirkt Schwarzkümmel beim Hund und Mensch

  • anregend, antibakteriell, antimykotisch (gegen Pilze), antiseptisch
  • blutzuckersenkend, entzündungshemmend, verdauungsfördernd, wurmtötend

Meine persönliche Erfahrung: 

  • es funktioniert!!!
  • das gesamte Jahr 2018 war mein weißer Havaneser-Bolonka Bub Luis frei von Zecken und ich habe keinen anderweitigen Schutz gegen Zecken eingesetzt
  • zudem ist er frei von Allergien, hat keine Milben und sein starkes Immunsystem hat ihn gegen ansteckende Krankheiten wie Magen Darm Viren geschützt

Aber Vorsicht!! Denn es existieren verschiedene Schwarzkümmelarten.

Nur der Schwarzkümmel mit dem botanischen Namen „Nigella Sativa“ ist sozusagen das Non plus Ultra unter diesen Pflanzen. Die Nigella Sativa Pflanze, die z. B. in Südägypten wächst, wird auch „Echter Schwarzkümmel“ genannt und gilt weltweit als der beste Schwarzkümmelöl-Lieferant überhaupt. Keine andere Schwarzkümmelpflanze kommt auch nur im Entferntesten an die außerordentlich hohe Qualität ran. Natura Vitalis bietet ausschließlich –  ohne jeden Kompromiss – das Öl aus der Echten Schwarzkümmelölpflanze Nigella Sativa an.

Weitere Informationen findet Ihr hier: 

Schwarzkümmel - hoher Vitamin B

Schwarzkümmel das Gold der Pharaonen (Quelle: Natura Vitalis)

Schwarzkümmel – das Gold der Pharaonen – ist eine Natursubstanz mit Jahrtausend Erfahrungswerten. Die Ägypter, bekannt für ihren hoch-entwickelten Wohlfühl-Lebensstil, hielten große Stücke auf den kleinen schwarzen Samen und verewigten Ihre Erlebnisse damit bereits in den Papyrusschriften. Berichten zufolge war der Pharao Tutenchamun derart vom Schwarzkümmel begeistert, dass seine Diener immer eine Flasche des kostbaren Öls bei sich tragen mussten. Nach seinem Tod gab man ihm sogar eine Amphore davon mit in sein Grab. Kleopatra und Nofretete sollen ihm angeblich ihre samtweiche und wunderschöne Haut verdanken.

Die erste, wohl früheste Erwähnung des Schwarzkümmels findet sich in der Bibel(Jesaja 28, 23-29):
„Horcht auf, hört meine Stimme, Gebt acht, hört auf mein Wort! Pflügt denn der Bauer jeden Tag, um zu säen, beackert und eggt er denn jeden Tag seine Felder? Nein, wenn er die Äcker geebnet hat, streut er Schwarzkümmel und Dill aus, sät Weizen und Gerste und an den Rändern den Dinkel. So unterweist und belehrt ihn sein Gott, damit er es recht macht.“

Es fällt auf, dass die Hebräer Schwarzkümmel in dieselbe Kategorie einreihten wie die Grundnahrungsmittel Weizen, Gerste und Dinkel. Die Schwarzkümmelpflanze ist ungefähr 50 cm hoch. Die Blüten sind entweder blau oder weiss mit bläulich oder grünlich verfärbten Spitzen. Nach einem Jahr verblüht die Schwarzkümmelpflanze, ähnlich wie Mohn, zu einer Balgkapsel, die den schwarzen Samen enthält. Aus diesem Samen wird dann das kostbare Öl gewonnen.